Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2015
Vergiftete Atmosphäre
Das Drama um die Braunkohle
Der Inhalt:

Nachgefragt
Warum nur Ja oder Nein?

von Bettina Röder vom 24.07.2015
Eine Kampagne will den Organspendeausweis erweitern. Fragen an Susanne Kahl-Passoth
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Kahl-Passoth, Sie haben mit den Evangelischen Frauen in Deutschland eine bundesweite Kampagne gestartet für einen anderen Organspendeausweis. Warum brauchen wir den überhaupt?

Susanne Kahl-Passoth: Der jetzige Organspendeausweis lässt nur die Entscheidung zwischen Ja oder Nein zu. Das ist zu wenig. Denn er nimmt die Ängste und Fragen, die Menschen beim Thema Organspende haben, nicht auf.

Um welche Fragen, Ängste und Probleme geht es da?

Kahl-Passoth: Eine ganz zentrale Frage ist: Wie ist das mit dem Hirntod? Empfindet der Mensch dann noch etwas? Wenn die Organe nach dem Hirntod entnommen werden, sind die Menschen ja unumkehrbar im Sterbeprozess. Da