Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2013
Ergriffen vom Leben
Was Menschen wirklich brauchen
Der Inhalt:

Im Rausch der Nibelungen

von Hans Torwesten vom 26.07.2013
Ist Richard Wagners Musik spirituell? Oder:
Wie unterscheidet sich das Unbewusste vom Überbewussten?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mancher, der Angela Merkel im Fernsehen zum Grünen Hügel in Bayreuth pilgern sah, wird sich gefragt haben: Warum tut sie sich das an? Nur um in großer Garderobe gesehen zu werden? Oder weil, wie man hört, ihr Mann ein Wagner-Fan ist? Oder sehnt sich die eher rationale und von den Naturwissenschaften geprägte Bundeskanzlerin heimlich nach irrationalen Rauschzuständen? Denn eines ist klar: Die Musik Richard Wagners ist nicht »nur« Musik. Sie ist für nicht wenige eine Droge, ja eine Art Religionsersatz. Man kann eintauchen in die Wonnen des Irrationalen. Und so stellt sich die Frage, ob die unbestritten herausragende Musik Wagners auch einen »spirituellen« Wert hat.

Sigmund Freud, der große Psychiater, forderte: »Wo ›Es‹ war, muss ›Ich‹ werden.« Das heißt: Das noch undifferenzierte Unbewusste muss