Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2013
Ergriffen vom Leben
Was Menschen wirklich brauchen
Der Inhalt:

Trauer in der Behindertenhilfe

von Birgit Schmäh vom 26.07.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Hans Heppenheimer/Ingo Sperl
Emotionale Kompetenz und Trauer bei Menschen mit Behinderung
Kohlhammer. 170 Seiten. 29,90 €

Das Trauern um den Tod eines nahestehenden Menschen ist ein Prozess, der wesentlich auf der emotionalen Ebene geschieht. Nicht selten werden geistig behinderte Menschen von Trauerprozessen ausgeschlossen, da man ihnen unterstellt, sie hätten kein Verständnis von Sterben und Tod. Die beiden Autoren zeigen, dass Menschen mit einer geistigen Behinderung eine hohe emotionale Kompetenz besitzen und damit geradezu »begabt« sind für das Trauern. In seiner seelsorgerischen Tätigkeit in Mariaberg, einer Einrichtung der Behindertenhilfe, leitet Pfarrer Heppenheimer seit 2008 ein Projekt zur Entwicklung einer Trau