Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2013
Ergriffen vom Leben
Was Menschen wirklich brauchen
Der Inhalt:

Eine »Kultur des Erbarmens«

von Wolfgang Pauly vom 26.07.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Walter Kardinal Kasper
Barmherzigkeit
Herder. 252 Seiten. 22 €

Die für die biblischen Erzählungen so wichtige Tugend der Barmherzigkeit wird nach den Worten des deutschen Kurienkardinals Walter Kasper in der Theologie meist »stiefmütterlich behandelt« und führe eher ein »Aschenputtel-Dasein«. In dem Gottesbild, das bis heute die Theologie und katholisch-kirchliche Verlautbarungen präge, sei für diese christliche Grundhaltung kaum Platz. Kasper fordert eine »Kultur des Erbarmens«, die nicht nur die Caritas, sondern auch die Auslegung des Kirchenrechts prägen sollte. Barmherzigkeit würde so zur Leitkategorie christlichen Handelns. Die Praxis der römisch-katholischen Kirche gibt von dieser Barmherzigkeit jedoch kaum Zeugnis. Die Ursache dafür liegt in e