Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2013
Ergriffen vom Leben
Was Menschen wirklich brauchen
Der Inhalt:

Tiernutz statt Tierschutz

von Gunhild Seyfert vom 26.07.2013
Ein neues Gesetz schützt das Geschäft, nicht die Tiere
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Erinnert sich noch jemand? 2002 wurde mit großem Tamtam der Tierschutz zum Staatsziel ausgerufen und ins Grundgesetz aufgenommen. Damals, vor elf Jahren, betonten Politiker unisono: Das Tier ist ein Mitgeschöpf, für das man verantwortungsvoll handeln muss. Jetzt ist ein neues Tierschutzgesetz in Kraft getreten. Aber dieses Gesetz schützt keine Tiere. Es schützt deren Nutzer. Vor allem die, die Gewinn daraus schlagen. Es ist ein Tiernutzgesetz. Für den Tierschutz wie auch für die Demokratie ist es eine Nullnummer.

Ausgeklammert bleibt fast der gesamte Bereich der Tierhaltung in der Agrarindustrie. Wo bekanntlich Tiere zur Massenproduktion von Milch, Eiern und Fleisch ihr Leben hinhalten oder sogar hergeben müssen. Allein die betäubungslose Kastration von männlichen Ferkeln wird verboten.