Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2013
Ergriffen vom Leben
Was Menschen wirklich brauchen
Der Inhalt:

Ergriffen v o m Leben

von Hartmut Rosa vom 26.07.2013
Was brauchen Menschen?
Weder Wachstum noch höhere Innovationsraten. Sondern das starke Gefühl, mit der Welt in einem vibrierenden Kontakt zu sein.
Einsichten eines Soziologen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als meine Großmutter im Sterben lag und gefragt wurde, was sie in ihrem Leben anders machen würde, wenn sie es noch einmal leben könnte, meinte sie: Nicht viel. Aber sie hätte nicht mehr so viel Angst. Diese Aussage ist erstaunlich verallgemeinerbar: Wenn sie auf ihr Leben zurückblicken, betrauern viele Menschen, dass sie zu viel gearbeitet, sich zu wenig um die Freunde gekümmert, sich zu viel gesorgt und geängstigt haben.

Nun ist aber gerade die Angst eine Weise der Weltbeziehung, die die moderne Gesellschaft prägt. Der ständige Zwang zum Wachstum und zur Steigerung des Lebensstandards macht den sozialen Absturz für die, die da nicht mithalten können, immer steiler und furchterregender. Die moderne Steigerungsgesellschaft macht Menschen also nicht glücklicher, sondern immer ängstlicher – und d