Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2012
Nicht aufgeben!
Was von Martin Luther zu lernen wäre
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 27.07.2012

Mojib Latif, Kieler Klimaforscher, hat der Politik ein verheerendes Zeugnis bei der Bekämpfung des Klimawandels ausgestellt. Es zeige sich immer wieder, dass die Politik »vor der Finanzindustrie einknickt, vor der Energiewirtschaft oder vor der Automobilindustrie«. Wer nicht kämpfe, habe jedoch von vornherein verloren, erklärte Latif.

Ellinah Wamukoya,anglikanische Priesterin, ist zur ersten anglikanischen Bischöfin des afrikanischen Kontinents gewählt worden. Die 61-Jährige leitet künftig die Diözese Swasiland. Zur ersten Bischöfin der Evangelisch-Lutherischen Kirche Islands ist Agnes Sigurdardottir ernannt worden. Der Lutherische Weltbund sieht darin einen weiteren Beleg für die herausragende Stellung der Frauen in der evangelischen Kirche.

Hildegard Mathies, Vorsitzende der Gesellschaft Katholischer Publizisten (GKP), hat dem Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalisten-Verbandes, Michael Konken, widersprochen, der die vom Vatikan beantragte einstweilige Verfügung gegen das Satire-Magazin Titanic als »überzogen« bezeichnet hatte. Das Titelbild zeigte den Papst mit einem Urinfleck im Schritt, dazu mit Blick auf die »Vatileaks«-Affäre die Zeile »Die undichte Stelle ist gefunden«. Auf der Rückseite wird der Papst mit einem braunen Fleck am Gesäß gezeigt. »Das Titelbild zielt unter die Gürtellinie, und das muss nicht sein«, erklärte Mathies. Titanic-Chefredakteur Leo Fischer hat gegen den Entscheid des Landgerichts Hamburg Widerspruch eingelegt.

Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Alechina und Jekaterina Samuzewitsch, Mitglieder der russischen Frauen-Punkband Pussy Riot, bleiben inhaftiert und müssen sich vor Gericht verantworten. Der Vorwurf der Justiz lautet: »gotteslästerliches Rowdytum«. Offizieller Hintergrund ist ein Auftritt der Band in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale, der Hauptkirche der russischen Orthodoxie, bei dem sie mit lauter Musik scharfe Kritik an Staatspräsident Wladimir Putin und an der engen Ve

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen