Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2010
Es reicht!
Sieben Gebote für eine ethische Revolution des Finanzwesens
Der Inhalt:

Mehr Schaden als Nutzen

von Hartmut Meesmann vom 23.07.2010
Das Zölibatsgesetz für Priester ist nicht mehr zu halten

Zölibatsdämmerung in einer geistlichen Diktatur – so könnte man, zugespitzt, die Situation der katholischen Kirche charakterisieren, jedenfalls im deutschsprachigen Raum. Seit Jahren machen Umfragen konstant deutlich, dass mehr als zwei Drittel der Katholiken die Verpflichtung der Priester zur Ehelosigkeit ablehnen. Das angeblich so hehre Zeichen für die alleinige Verfügbarkeit durch Gott wird nicht mehr verstanden. Jetzt zeigt eine aktuelle Studie unter 500 Pfarrern in Österreich: 79 Prozent von ihnen sprechen sich ebenfalls für die Abschaffung der Zölibatsverpflichtung aus. Die Bischöfe dagegen überschlagen sich in ihrer Mehrheit mit Verteidigungsreden und Rechtfertigungsbemühungen. Sie versuchen dem Kirchenvolk ein Kirchengesetz einzuhämmern, das dieses nicht mehr will, und stehen damit weitgehend allein. Was sind Papst und Bischöfe damit anderes als geistli

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen