Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2021
Ein bisschen unendlich
Was Reisen mit Religion zu tun hat
Der Inhalt:

Sorge um den Zustand der Demokratie

vom 09.07.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die große Mehrheit der Deutschen sorgt sich laut einer Studie um den Zustand der Demokratie und ist besorgt über den aggressiven Ton in der Öffentlichkeit. Jeder zweite Deutsche sei zudem anfällig für Verschwörungserzählungen, heißt es in einer Studie der Robert Bosch Stiftung und der Organisation More in Common. Dazu wurden Anfang 2021 mehr als 10 000 Personen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen und den USA zu ihren Demokratieeinstellungen befragt. In Deutschland wünschten sich 71 Prozent der Befragten eine »kümmernde« Politik, die das Leben der Menschen verbessere. Es gebe zwar ein »solides Vertrauen in Institutionen«, jeder Zweite sehe jedoch Politiker als »Marionetten der dahinterstehenden Mächte« oder denke, die Medien verfolgten ihre eigenen Absichten, statt Fakten zu berichten (53 Prozent). 44 Prozent der Befragten recherchierten gezielt »nach Themen, die die Politik verschweigt«. Die Ambivalenz und Gleichgültigkeit vieler Menschen in westlichen Demokratien müsse ernst genommen werden, sagte Sandra Breka, Geschäftsführerin der Bosch Stiftung. Sie seien der Ansicht, dass ihre Anliegen nicht gehört werden und ihre Stimme keinen Unterschied mache. Generell hätten die Menschen hohe Erwartungen an die Demokratie. Sie sähen jedoch nur dann etwas Gutes darin, wenn es ihnen auch etwas nütze. In den Ländern Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen und den USA hätten zwischen 24 und 51 Prozent »kein gefestigtes Verhältnis« zu ihrer jeweiligen Demokratie, hieß es.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.