Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2021
Ein bisschen unendlich
Was Reisen mit Religion zu tun hat
Der Inhalt:

Hochbeete inspiriert von Kunst

vom 09.07.2021
Stadt, Kunst, Natur: Urbane Pflanzaktion in der Karlsruher Innenstadt (Foto: Kunsthalle Karlsruhe/Bruno Kelzer)
Stadt, Kunst, Natur: Urbane Pflanzaktion in der Karlsruher Innenstadt (Foto: Kunsthalle Karlsruhe/Bruno Kelzer)

Apfelbäumchen, Disteln, Malven oder Farn: Viele Gemälde haben Natur und Pflanzen zum Thema. Dass es auch umgekehrt funktioniert, zeigt eine urbane Pflanzaktion der Kunsthalle Karlsruhe. In der Karlsruher Innenstadt wurden Hochbeete angelegt mit exotischen und heimischen Gewächsen, daraufhin mit Garten- und Heilkräutern bepflanzt – und zwar inspiriert von Kunstwerken aus vier Jahrhunderten. Die Aktion »Bildschön in natura« will bis zum 30. September den Einklang von Kunst und Natur im Stadtraum sichtbar machen. Die 13 Hochbeete wurden in Anlehnung an ausgewählte Kunstwerke bepflanzt, sodass man die in den Ausstellungen abgebildeten Pflanzen, Früchte und Gemüsesorten auch in natura erleben kann. Zudem wird Wissenswertes über die Kunstwerke und die Botanik vermittelt. Es gibt Hochbeete zum Kunstwerk »Distel am Waldrand« (1703) von Franz de Hamilton, zum »Malvenstrauß« (1882) von Henri Fantin-Latour oder zur »Pizza con finocchi e prosciutto« (Pizza mit Fenchel und Schinken, 1994) von Ralph Fleck.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 13/2021 vom 09.07.2021, Seite 29
Ein bisschen unendlich
Ein bisschen unendlich
Was Reisen mit Religion zu tun hat
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.