Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Worauf man vertrauen kann. Kirchentag 2019
Der Inhalt:

Journalisten ausspionieren

vom 05.07.2019
»Reporter ohne Grenzen« sehen Redaktionsgeheimnis in Gefahr
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Deutsche Journalisten könnten künftig legal von Geheimdiensten digital ausspioniert werden. Das sieht der Entwurf für ein »Gesetz zur Harmonisierung des Verfassungsschutzrechts« aus dem Bundesinnenministerium vor. Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) warnt vor einer Aushebelung des Redaktionsgeheimnisses. »Der Verfassungsschutz hat kein Betretungsrecht für Wohnungen oder Redaktionsräume. Das neue Gesetz möchte das umgehen, indem es Durchsuchungen eben virtuell ermöglicht«, sagt Martina Renner von der Linkspartei. Der Gesetzesentwurf sorgt unter Journalistenverbänden und der Opposition für Empörung, weil er vorsieht, das Trennungsverbot zwischen Strafverfolgung und Geheimdiensten aufzuweichen. Das hat globale Auswirkungen: »Damit könnten ausländische Staaten zum Beispiel an Daten über im deutschen Exil arbeitende Journalistinnen und Journalisten gelangen«, erklärt ROG. Und auch umgekehrt gilt: Der Bundesnachrichtendienst könnte ausländische Medien digital angreifen, um »die Handlungsfähigkeit Deutschlands« zu gewährleisten. »Es wäre also beispielsweise erlaubt, die Server der Washington Post zu hacken, wenn dies im außenpolitischen Interesse läge«, warnt ROG. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat diese Vorwürfe zurückgewiesen und twitterte: »Wir bekämpfen Terroristen und Extremisten, keine Journalisten.« SPD-Fraktionsvize Eva Högl kündigte Widerstand gegen die geplante Novelle an.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.