Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2018
Die geheimnisvolle Kraft der Kreativität
Der Inhalt:

Eine Lanze für die Ökumene

von Wolf Südbeck-Baur vom 06.07.2018
Der Ökumenische Weltrat der Kirchen feierte in Genf seinen siebzigsten Geburtstag. Stargast war ein Katholik: Papst Franziskus
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Außer Spesen nichts gewesen. So wertete mancher Beobachter den Besuch von Papst Franziskus beim Ökumenischen Weltrat der Kirchen (ÖRK) in Genf. Der Rat, weltweit aktiver Zusammenschluss der Kirchen der Reformation, hatte am 21. Juni anlässlich seines siebzigjährigen Jubiläums das Oberhaupt jener weltweit agierenden Organisation eingeladen, die nicht im Rat vertreten ist: den Papst. Er kam – und stahl allen die Show.

Am Ende der als »ökumenische Pilgerreise« deklarierten Visite hielt er einen katholischen Gottesdienst. Wie bei einem Popkonzert jubelten mehr als 30 000 papstbegeisterte Gläubige frenetisch, als der Mann in Weiß in die riesige Palexpo-Messehalle in Genf einrollte. Zu Kommunionempfang hatte Alain de Raemy, Weihbischof des Bistu

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.