Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2016
Europäische Union: Auf der Suche nach dem neuen Wir
Der Inhalt:

»Ich wiegele jetzt auf«

von Bernd Müllender vom 08.07.2016
Pfarrer Charles Cervigne wurde niedergeschlagen, vermutlich von Rechtsradikalen. Das befeuert ihn noch mehr in der Flüchtlingsarbeit – mit deutlichen Forderungen an seine evangelische Kirche
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als es am 13. Februar kurz nach 23 Uhr an der Wohnungstür von Pfarrer Charles Cervigne klingelte, öffnete der 56-Jährige ohne Arg. Er bekam einen massiven Schlag ins Gesicht, außerdem Pfefferspray. Überall war Blut und Schmerz. In der Notaufnahme der Uniklinik Aachen gab es dann zum Glück Entwarnung für das verletzte Auge. Um vier Uhr morgens war Cervigne wieder zu Hause in Aldenhoven, um zehn Uhr leitete er den Sonntagsgottesdienst.

Heute nennt er den Überfall eine »symbolische Episode«. Solche Angriffe gebe es doch jeden Tag irgendwo. Die Solidarisierungswelle danach, sagt er, »war irre«. Und: »Mich hat das nur stärker gemacht.« Auch weil die Flüchtlinge nach der feigen Attacke »so viel Liebe gezeigt haben«.

Die Flüchtlinge. Seine Flüchtlinge. Derzeit leben vier auf de

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.