Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2015
Der Kult ums Essen
Ernährung zwischen Lebensstil und Religionsersatz
Der Inhalt:

Wohltuend unheilig

von Benjamin Künzel vom 10.07.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Oratorium. Wer glaubt, den »Messiah«, das berühmte Oratorium von Georg Friedrich Händel, schon zu kennen, der sollte sich mit der Neueinspielung unter der Leitung von Emmanuelle Haïm auf akustische Entdeckungsreise begeben. Alle anderen könnten mit dieser Interpretation ihre Liebe zu einem Werk finden, zu dem scheinbar schon alles gesagt ist.

Händel hat den »Messiah« (Der Messias), dessen Originalsprache Englisch ist, viele Male umgearbeitet und den Gegebenheiten verschiedener Aufführungen angepasst. Deshalb existieren gleich zehn Versionen des Oratoriums – aber kein wirklich historisches Kriterium, wie es aufzuführen sei. Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts überboten sich die Ensembles bei der Aufführung mit immer noch größeren Orchestern und Chören. Der Mes