Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2015
Der Kult ums Essen
Ernährung zwischen Lebensstil und Religionsersatz
Der Inhalt:

Film über den braunen Terror

von Sophie Ludewig vom 10.07.2015
Schüler in Waren forschten zur jüdischen Geschichte und fragen nach heute
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein altes Schwarz-Weiß-Foto war der Anfang. Darauf sind zwanzig Kinder in schicken Kleidern und Anzügen zu sehen, die an einem warmen Sommertag im Jahr 1930 den achten Geburtstag des jüdischen Mädchens Gerda Löwenberg in Waren an der Müritz feiern. Was ist mit ihnen passiert, nachdem der braune Terror in der mecklenburgischen Kleinstadt Einzug gehalten hatte? Diese Frage stellten sich Schüler des Warener Gymnasiums. Auf ihrer Spurensuche in Archiven und an Orten jüdischen Lebens waren sie nicht allein. Die Tochter des damaligen Geburtstagskindes, Susan Rhyne, begleitete sie. Die 66-jährige US-Amerikanerin erfuhr erst vor sieben Jahren, dass sie jüdische Wurzeln hat. Bis kurz vor dem Tod ihrer Mutter im Jahr 2013 glaubte sie, dass Gerda aus einer evangelisch-lutherischen Familie stammte und durch den Gewinn eines