Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2015
Der Kult ums Essen
Ernährung zwischen Lebensstil und Religionsersatz
Der Inhalt:

Bis auf ewig astral

von Michael Hollenbach vom 10.07.2015
Philosophie, Religion und Hip-Hop scheinen krasse Gegensätze zu sein. Doch es gibt erstaunliche Gemeinsamkeiten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vater unser, dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden,
Der Wille zu werden, lass dich von der Angst nicht beherrschen,
Die Wut, der Hass, der Neid, die Gier,
Sie alle bringen Krankheit im Herzen.

Nein, das ist kein Fürbitt-Gebet in einem Gottesdienst. Diese Zeilen stammen aus dem Song »Programmier dich neu« des Berliner Rappers Megaloh. Der 34 Jahre alte Musiker performt seinen Song im hannoverschen Pavillon – einem alternativen Veranstaltungszentrum. Megaloh versteht sich nicht als ein christlicher Rapper, aber in seinen Texten findet sich eine Spiritualität, die etliche Anknüpfungspunkte aufweist. »Ein mutiger Schritt in der Macho-dominierten Hip-Hop-Szene«, findet die Rapperin Sookee. Denn in der Hip-Hop-Kultur sei Coolness ein gro