Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2014
Wie kommt Gott ins Gehirn?
Die Erkenntnisse der Wissenschaft
Der Inhalt:

Kein Ermittlungsverfahren

vom 11.07.2014
Tebartz-van Elst muss sich nur noch in der Kirche verantworten

Gegen Franz-Peter Tebartz-van Elst, den früheren Bischof von Limburg, sowie die Mitglieder des Vermögensverwaltungsrates wird kein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet. Es habe sich kein Anfangsverdacht ergeben, erklärte die Staatsanwaltschaft Limburg, nachdem mehrere Anzeigen gegen Bischof und Vermögensrat wegen Geldverschwendung bei ihr eingangen waren. Allerdings seien »etliche Verstöße« gegen kirchliches Recht festgestellt worden, erklärte die Behörde. Es handle sich bei der internen Vermögensverwaltung des Bischöflichen Stuhls – der bei den Baumaßnahmen für den Bischofssitz in Limburg die Bauherrschaft innegehabt und den Löwenanteil der Kosten getragen habe – um eine innerkirchliche Angelegenheit.

Die Entscheidung der Justiz erleichtere den »Weg der Aufarbeitung und des Neubeginns«, erklärte dazu

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen