Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2014
Wie kommt Gott ins Gehirn?
Die Erkenntnisse der Wissenschaft
Der Inhalt:

»Einfach, prophetisch und frei«

von Thomas Schmidt vom 11.07.2014
Papst Franziskus fordert eine »arme Kirche für die Armen«. Doch die Kirche kann diesen hohen Anspruch nur einlösen, wenn sie mit dem Wachstumssystem und dem Staat bricht. Ein Plädoyer
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit seinem Schreiben »Evangelii Gaudium« lädt Papst Franziskus zu einer neuen Etappe der Evangelisierung ein, die der »armen Kirche für die Armen« Geist und Gesicht geben soll. Er schreibt von einer Kirche »im Aufbruch«. Interessanterweise immer in Anführungszeichen. Warum eigentlich? Es wird in der Tat nicht ganz deutlich, ob er den Aufbruch sieht oder ihn sich eher wünscht.

Kirche im Aufbruch. Ich möchte – ohne Anführungszeichen – das Schwergewicht in den Bruch vom Aufbruch legen. Als Konsequenz aus »Evangelii Gaudium« sollte die Kirche drei Brüche vorantreiben.

Bruch mit dem Wachstumsdogma

Ein einfacher Blick in die Wirtschaftsteile der Zeitungen oder besonders das Hören eines Berichtes von der Frankfurter Börse zeigt, um was es der