Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2013
"Wir brauchen einen toleranten Islam"
Malis höchster Iman Mahmoud Dicko kämpft für seine Vision
Der Inhalt:

Geistiger Krieg

von Thomas Seiterich vom 12.07.2013
Die Welt der Muslime ist von einer heftigen Auseinandersetzung geprägt: Ein aufgeklärter
und toleranter Glaube steht gegen ein totalitäres Verständnis der Religion
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Islam »kann«. Er kann durchaus Moderne. Dies zeigen die vielen Beispiele eines differenzierten und aufgeklärten Islams. Dieser ist gegenüber der Koran-Tradition und der Überlieferung nicht naiv und unkritisch. Sein geistiger Horizont ist weit. Er kennt zum Beispiel die historisch-kritischen Methoden der Bibelauslegung, wie sie westliche Christen praktizieren. Dieser aufgeklärte Islam blüht vor allem in der westlichen Welt im Dialog mit Religionsphilosophen und Theologen anderer Religionen.

Schwer hat es dieser aufgeschlossene Islam jedoch in den mehrheitlich islamischen Staaten. Etwa im größten islamischen Land, in der derzeit so tief zerrissenen 90-Millionen-Nation Ägypten. Dort wurden aufgeschlossene Theologen wegen ihrer Ansichten per Fatwa für vogelfrei erklärt und von fanatisierten Mus