Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2021
Gott in der Krise
Das Christentum, ein Irrtum der Geschichte? Was vom Glauben übrig bleibt
Der Inhalt:

Wie Zwölfjährigeins Netz geraten

von Birgit Roschy vom 25.06.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dokumentarfim. Dieser preisgekrönte tschechische Dokumentarfilm über drei Schauspielerinnen, die sich in sozialen Medien als Zwölfjährige ausgeben, enthüllt Abgründe. So genau wollte man vielleicht gar nicht wissen, was sich hinter dem Begriff »Cybergrooming« verbirgt. Deshalb gibt es davon eine Kurzversion: eine für den präventiven Einsatz im Schulunterricht und eine Langfassung, die gelegentlich an Reality-TV erinnert. Von Anfang an werden die Spielregeln dieses filmischen Experiments transparent gemacht. Da sind drei sehr jung aussehende Frauen, die, teils mit eigenen Erinnerungsstücken, ihre Fake-Kinderzimmer im Filmstudio ausstaffieren; im Hintergrund sitzen Kamerateam und Experten. In zehn Tagen bekommen diese »Zwölfjährigen« fast 2500 Anfragen sexueller Natur, oft von Männern, die ihre Väter sein könnten. Wie die (verpixelten) Chatpartner vor ihrem schüchternen Gegenüber onanieren, wie sie, schmeichelnd, drohend, die Mädchen dazu auffordern, sich auszuziehen, Fotos zu schicken, sie zu treffen, das verschlägt einem ob der Skrupellosigkeit den Atem. Als einer der Männer als Jugendbetreuer erkannt wird, muss das Team seine Beobachterposition aufgeben. In der realen Konfrontation mit Missbrauchern entwickelt sich der Film fast zum Thriller. Schon wegen des Themas Datenschutz sollte der Film zum Pflichtprogramm für Jugendliche und ihre Eltern werden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.