Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2021
Gott in der Krise
Das Christentum, ein Irrtum der Geschichte? Was vom Glauben übrig bleibt
Der Inhalt:

Der Schweiß der Revolte

vom 25.06.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ausstellung. Ist Schwitzen politisch? Was haben die Ausdünstungen des menschlichen Körpers mit Widerstand zu tun? Eine interkulturelle Ausstellung im Münchner Haus der Kunst stellt diesen Zusammenhang auf sinnlich-beeindruckende Weise her, indem sie die Widerstandskraft von Körpern thematisiert. Schweiß wird bei emotionalen Zuständen wie Angst, Erregung und Abwehr produziert, und in der Ausstellung »Sweat« wird er zum Ausdruck von Selbstermächtigung und Widerstand. Die Exponate von dreißig Künstlerinnen und Künstlern aus unterschiedlichen Kontinenten illustrieren die vitale Abwehr von Menschen gegen gewaltsame Versuche, ihren Körper zu instrumentalisieren. Es sind Textilbilder, Statuen und Filme, digitale Selbstporträts und Tanzperformances, die vom Widerstand Schwarzer Frauen in Afrika, ehemaliger Sklaven in Puerto Rico oder Sexarbeiterinnen in Manila zeugen. Auch der Karneval wird hier als schweißtreibende Form des Widerstands illustriert – als transatlantische gemeinschaftsbildende Praxis der Maskerade und der improvisierten Besetzung der Straße.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.