Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2019
Was ist heilig?
Der Inhalt:

EKD: Anlaufstelle für Gewaltopfer

vom 21.06.2019

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) richtet eine zentrale Anlaufstelle für Opfer sexualisierter Gewalt ein. Damit werde ein Anliegen umgesetzt, »dessen Dringlichkeit uns Betroffene immer wieder eindrücklich geschildert haben«, sagt die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs. Die EKD habe den unabhängigen Verein Pfiffigunde aus Heilbronn damit beauftragt. Das Angebot wird Anlaufstelle.help heißen. Der Verein soll ab Juli eine »Lotsenfunktion bei der Aufarbeitung« sexueller Gewalt übernehmen, so Fehrs, die Sprecherin des kirchlichen Beauftragtenrats zum Schutz vor sexualisierter Gewalt ist. »Help« soll landeskirchliche Anlaufstellen ergänzen. Die Einrichtung einer Zentralstelle gehört zum Elf-Punkte-Plan, den die EKD-Synode im Herbst 2018 beschlossen hatte. Damals waren 479 Fälle sexuellen Missbrauchs bekannt. Inzwischen ist die Zahl auf rund 600 gestiegen.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen