Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2019
Was ist heilig?
Der Inhalt:

Antisemitische Polemik gegen Heiko Maas

von Michael Blume vom 21.06.2019
Eine Karikatur aus dem Iran zeigt, wie antisemitische, hasserfüllte Verschwörungstheoretiker an einer Wahnwelt bauen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als Bundesaußenminister Heiko Maas zu Gesprächen in den Iran aufbrach, fragten mich einige, was ich davon hielte, dass Deutschland ein Regime hofiere, das die Zerstörung Israels zum Ziel habe. Doch das war noch nichts im Vergleich zur Ratlosigkeit nach dem Erscheinen einer antisemitischen Karikatur in der den iranischen Revolutionsgarden nahestehenden Zeitung Jawan. Darin wird der Sozialdemokrat nicht nur mit einer blauen Davidstern-Brille als zionistisch markiert, sondern gleichzeitig mit Hakenkreuzbinde, Hitlerbart und -gruß als Nationalsozialist verhöhnt, das Ganze wird komplettiert durch eine Krawatte in den Nationalfarben der USA.

Nun werden deutsche Politiker in extremen Blättern immer wieder als vermeintliche Nazis vorgeführt. Was jedoch hier verstörte, war die

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.