Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2018
Streit ums Abendmahl
Der Ökumene droht der Totalschaden
Der Inhalt:

Gerechtigkeit braucht alle

von Ebba Hagenberg-Miliu vom 22.06.2018
Beim Christlichen Friedensdienst Eirene lernen Jugendliche Frieden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die junge Freiwillige Regina Maier war erstaunt, wie stark in Nordirland noch immer die Trennung der Konfessionen in den Köpfen der Menschen verankert ist. Gerade ist sie von einem Freiwilligenjahr beim Internationalen Christlichen Friedensdienst Eirene im nordirischen Belfast zurückgekehrt. Eirene ist in Nordirland auch Jahrzehnte nach den blutigen Auseinandersetzungen zwischen Protestanten und Katholiken mit Sozial- und Friedensprojekten tätig. Sie habe in Belfast viel für ihren eigenen Lebensweg gelernt, sagt die 21-Jährige aus Baden-Württemberg. »Vielleicht konnte ich einige Menschen zum Nachdenken bringen, wie ein Zusammenleben ohne hohe Mauern möglich ist.«

Der Verein Eirene mit Sitz im rheinland-pfälzischen Neuwied ist nach der griechischen Friedensgött

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.