Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2016
Schenkt ihnen nicht eure Angst!
Wie rechte Populisten die Gesellschaft spalten
Der Inhalt:

Eine Kuh, fünf Hühner – ein neues Leben

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 24.06.2016
»Wir waren ein Niemand«, sagen Selestina Tirky und Saima Begum aus Bangladesch. Heute sind sie Kleinbäuerinnen. Zwei Frauen und ihre Erfolgsgeschichten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Selestina Tirky trägt einen rot-orange-gelb gemusterten Sari und Flipflops; an ihren Armen klimpern dünne Armreifen. Es war eine weite Reise von Shaimpur, dem bengalischen Dorf, aus dem sie kommt, bis nach Wetzlar, wo sie den deutschen Journalisten ihre Lebensgeschichte erzählt. Vor sechs Jahren noch hatte sie weniger als 28 Cent am Tag, um sich und ihre beiden Kinder zu ernähren. Heute ist sie Kleinbäuerin und vor allem auf eines stolz: Dass sie ihre Kinder in die Schule schicken kann. Die Hilfsorganisation Netz hat sie eingeladen; ihr hat Selestina Tirky ihr neues Leben zu verdanken.

Die Christin stammt aus einer armen Tagelöhner-Familie. Mit 16 wurde sie verheiratet. »Ich wäre so gerne weiter zur Schule gegangen, aber wir hatten kein Geld«, erzählt sie. Bald kam da

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.