Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2015
Rettet diese Welt!
Die Umwelt-Enzyklika: Papst Franziskus und sein politischer Sonnengesang
Der Inhalt:

Ein Kosmos wird entdeckt

von Bettina Röder vom 26.06.2015
Vorgespräch: Kultusminister Stephan Dorgerloh über eine einzigartige Cranach-Ausstellung, die jetzt in Wittenberg zu sehen ist

Publik-Forum: Herr Dorgerloh, die Ausstellung über Lucas Cranach den Jüngeren unter dem Motto »Entdeckung eines Meisters« öffnet am 26. Juni in Wittenberg ihre Pforten. Was erwartet den Besucher?

Stephan Dorgerloh: Eine echte Sensation. Denn es ist weltweit die erste Ausstellung, die sich wirklich nur Cranach dem Jüngeren widmet. Der jüngere Cranach ist lange unterschätzt worden, jetzt tritt er endlich aus dem Schatten seines Vaters, Cranachs des Älteren. Hier können die Besucher nun eine Künstlerpersönlichkeit des 16. Jahrhunderts in ihrer Genialität kennenlernen.

Genial waren andere Renaissance-Künstler auch. Warum zeigen Sie ausgerechnet Lukas Cranach den Jüngeren?

Dorgerloh: Zum einen haben wir ein Jubiläum, seinen 500. Geburtstag. Seine Geburtsstadt, die Lutherstadt Wittenberg, wird so in den nächsten Monaten zur Cranach-Stadt. Zum anderen ist Cranach der Jüngere nicht irgendjemand. Unter seiner Leitung wurde die Cranach-Werkstatt zum europaweit agierenden Unternehmen, Wittenberg zu einem Kunstzentrum.

Wo ist die Ausstellung dort zu sehen?

Dorgerloh: Im Augusteum. Einem der ältesten Universitätsgebäude Deutschlands, das jetzt als Ausstellungsraum erlebbar wird. In zwei Etagen auf mehreren Hundert Quadratmetern zeigen wir Cranachs berühmte Porträts der großen Persönlichkeiten der Reformation. Er war ja nicht Hofmaler wie sein Vater, sondern hatte eine freie Werkstatt. Altarbilder, Grafiken, Informationen zur Cranach-Forschung machen die Ausstellung einmalig. Wir zeigen aber auch den Bürger und Politiker. Mit seinem Geburtshaus und den Gemälden in der frisch sanierten Stadtkirche gibt es einen Cranach-Kosmos zu entdecken.

Inwiefern?

Dorgerloh: Er war ja auch Bürgermeister in Wittenberg. Wir präsentieren ebenso den Geschäftsmann Cranach mit Werkstatt, Farbenhandel, Apotheke und allen möglichen Unternehmen. Und wir thematisieren die frühe Freundschaft der Familien Cranach und Luther, die gegenseitig Paten ihrer Kinder waren. Es gibt aber auch ganz aktuelle Botschaften der Ausstellung.

Welche?

Dorgerloh: Die Macht der Bilder. Denken Sie nur an di

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen