Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2014
Fulbert Steffensky: Spiritualität
Warum ich das Wort nicht mehr hören kann
Der Inhalt:

Verdächtigt und verfolgt

von Harald E. Gersfeld vom 27.06.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Roman. Der Krieg ist ganz weit weg. Aber er kommt Seite um Seite näher. Tatsächlich sind es nur wenige Zeilen, die von dem mörderischen Schlachten im Ersten Weltkrieg erzählen, aber das Grauen ist immer gegenwärtig in diesem Roman, der die Zeitspanne von Mai 1914 bis Juni 1915 umfasst. Und doch ist es kein Kriegsroman. Im Schicksal des Kunsthistorikers Jacob Tolmeyn wird die Zeit von vor hundert Jahren lebendig.

Tolmeyn, der wegen seiner Homosexualität aus dem ihn gefährdenden »Milieu« in Berlin nach Rom an das Königlich Preußische Historische Institut flieht, erforscht im Auftrag des deutschen Kaisers auf mehreren Reisen das südliche Italien. Begleitet wird er von seinem Assistenten, dem Schweizer Beat, und Letizia, einer Ärztin und Frauenrechtlerin, die ihn im