Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2014
Fulbert Steffensky: Spiritualität
Warum ich das Wort nicht mehr hören kann
Der Inhalt:

Jenoptik und der Krieg

vom 27.06.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zur Aktionärsversammlung der Jenoptik AG am 12. Juni ist vor der Weimar-Halle ein besonderes Aktienpaket ausgeschüttet worden. Die Aktionäre bekamen von friedensbewegten Aktivisten ein Wertpapier geschenkt, aus dem hervorgeht, dass sie bei Jenoptik »eine Aktie an der Herstellung und am Export von Waffen besitzen«. Der Jenaer Trägerkreis Rüstungskonversion will mit dieser Aktion den Blick schärfen für die Herkunft und die Bestimmungsorte militärischer Produkte. Der Jenaer Technologiekonzern baut Komponenten für Jagdbomber, Kampfhubschrauber, Drohnen, Kriegsschiffe sowie das Geschütz-Stabilisierungssystem für den Kampfpanzer Leopard 2. Im Februar bestätigte die Jenoptik AG den Export von 24 Panzerhaubitzen und 64 Leopard-2-Panzern in das autoritär regierte Em