Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2014
Fulbert Steffensky: Spiritualität
Warum ich das Wort nicht mehr hören kann
Der Inhalt:

»Ein tief frommer Dickkopf«

von Thomas Seiterich vom 27.06.2014
Unterwegs in einem Land der Wunder: Eine Recherchereise in Argentinien bringt Unerwartetes über Papst Franziskus zutage
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

San Cajetano, der heilige Cajetan, ist im Volksglauben der ärmeren Schichten Argentiniens zuständig für »Trabajo y Pan«, für Arbeit und Brot. Aus diesem Populär-Katholizismus stammt der Papst. Der Volksreligion Südamerikas ist Jorge Bergoglio tiefer verbunden als der aufgeklärten, akademischen Theologie. Zum Santuario San Cajetano in Buenos Aires kommen jeweils am Siebten des Monats Zehntausende Frauen und Männer. Ihre Gesichter sind gezeichnet, die Kleidung ärmlich. Man sieht den Menschen den Kampf ums Überleben an. Stundenlang warten sie diszipliniert in der Schlange, um den Heiligen im Santuario San Cajetano zu berühren, mit ihm still zu sprechen und etwas zu erbitten. Die Hand, die berührt, der Kopf, der die Sehnsucht formuliert, und das Herz, das hofft – alle drei beten mit.

Aus dieser ruhi