Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2013
Fernweh trifft Wirklichkeit
Wie fair kann Tourismus sein?
Der Inhalt:

»Das ist wie eine Droge«

von Christian Boldt vom 28.06.2013
Wie totalitär sind Kino und Internet? Fragen an den Filmwissenschaftler und Trickfilmexperten Rolf Giesen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Giesen, warum beschäftigt sich ein Filmemacher und Trickfilmexperte in drei Büchern so ausführlich mit Nazi-Propagandafilmen?

Rolf Giesen: Wie viele Deutsche habe ich die Aufarbeitung des Nationalsozialismus in der Nachkriegszeit als Familientrauma erlebt. Meine Mutter starb sehr früh, dreißigjährig, an Magersucht. Damals kannten wir nicht einmal den Begriff, aber bereits als Fünfjähriger habe ich dieses erschreckende Bild irgendwie mit KZ-Opfern assoziiert. Irgendjemand muss es damals erwähnt haben. Es hat sich mir als Inbegriff alles Schrecklichen eingeprägt. Offensichtlich wussten die Menschen doch mehr, als ihnen lieb war. Und haben es in der Wirtschaftswunderzeit verdrängt.

Was haben Sie bei Ihren Recherchen über die NS-Zeit herausgefunden?