Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2012
Heilsame Netze
Warum wir andere Menschen brauchen
Der Inhalt:

Die Vermögensbremse

von Wolfgang Kessler vom 19.06.2012
Wer über Schulden spricht, darf über Reichtum nicht schweigen

Über die hohen Schulden des Staates klagen deutsche Politiker gerne. Nicht so gerne reden sie über große Vermögen. Das ist ein Problem. Denn Schulden und Vermögen sind zwei Seiten derselben Medaille. Wachsen die Schulden, dann müssen sie aus steigenden Vermögensbeständen finanziert werden. Umgekehrt will wachsender Reichtum angelegt werden – dann steigen die Schulden anderer.

Allerdings sind Vermögen und Schulden sehr ungleich verteilt. In Deutschland verbucht der wohlhabende Teil der privaten Haushalte seit 1991 einen Vermögenszuwachs von 1800 Milliarden Euro – der andere Teil der Haushalte hat mehr Schulden als Vermögen. Die Finanzinstitute steigerten ihr Vermögen seit 1991 um fast 260 Milliarden Euro, trotz Finanzkrise.

Dieser steigende Reichtum wurde zum großen Teil an drei Akteure verliehen: an Unternehmen,

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen