Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2011
Staatsverbrechen
Der Journalist John Pilger zeigt die Wahrheit
Der Inhalt:

Unterirdischer Kunstschatz

vom 22.06.2011
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die New Yorker U-Bahn ist das größte Untergrund-Museum der Welt. 215 der 468 Stationen sind mit hochkarätigen Werken bestückt, doch die wenigsten New Yorker wissen überhaupt davon, von den Besuchern ganz zu schweigen. An der 59. Straße etwa hat Elizabeth Murray, eine Malerin, deren Werke schon im Museum of Modern Art zu bewundern waren, einen Bahnhof mit einem Pop-Art-haften Mosaik gestaltet. In frohen Farben schweben dort Schuhe und Kaffeetassen durch den Raum – eine Anspielung auf die tägliche Fahrt zur Arbeit. Zu besichtigen ist der Kunstschatz 24 Stunden am Tag, Eintritt: 2,25 Dollar, der Fahrpreis eines U-Bahn-Tickets.