Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2011
Staatsverbrechen
Der Journalist John Pilger zeigt die Wahrheit
Der Inhalt:

Die CSU vom Nil

von Thilo Guschas vom 22.06.2011
Sind die ägyptischen Muslimbrüder tatsächlich eine gemäßigte Kraft? Oder doch ein Kader von Hardlinern? Eine Begegnung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Aus Hebas Mund strömen die Worte, dunkel, apokalyptisch, kaum zu ertragen – wäre da nicht dieses Schulterzucken. »Brandgefährlich, diese Muslimbrüder; Wölfe im Schafsfell sind sie; ich sage dir, Ägypten wird ein islamischer Gottesstaat!« Aufgebracht rückt Heba, eine zierliche Frau Anfang dreißig, ihre Brille zurecht. Sie scheint die Ängste der Europäer auszusprechen, die Warnung vor einem islamistischen Flächenbrand im Nahen Osten. Doch sie formuliert keine Mutmaßungen aus dem fernen Deutschland. Heba stammt aus Kairo, sie war hautnah bei den Straßenkämpfen der Tahrir-Revolution dabei und fürchtet nun, dass der demokratische Aufbruch doch noch entgleitet. Ich stelle die Gegenfrage: »Aber was weißt du eigentlich über die Muslimbrüder? Kennst du welche?« Wie beiläufig zuckt Heba mit der Schulte