Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2011
Staatsverbrechen
Der Journalist John Pilger zeigt die Wahrheit
Der Inhalt:

Christen sollen mit ins Boot

von Thomas Seiterich vom 22.06.2011
Ägyptens Muslimbrüder gründen eine Partei – mit einer erstaunlichen Programmatik
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die ägyptischen Muslimbrüder präsentieren sich als Partei im demokratischen Wettbewerb, ein Vierteljahr nach Beginn der Revolution der gewaltfreien Bürger auf dem Tahrir-Platz im Herzen von Kairo. Partei für Freiheit und Gerechtigkeit (PFJ) heißt das Projekt der eine Million Mitglieder zählenden Muslimbrüder. 8821 Mitglieder, darunter 978 Frauen, zählt die PFJ am Tag ihrer Anmeldung. Die Namen der Mitglieder werden veröffentlicht. Unter ihnen sind 93 Christen; der Vizepräsident der neuen Partei ist Kopte. Aufsehenerregend ist das Grundsatzprogramm, das sich die 1928 gegründeten früheren Hardliner geben. Es umfasst acht Punkte auf 69 Seiten. »Freiheit und Gerechtigkeit«, die beiden Begriffe des Parteinamens, werden in der Präambel religiös gedeutet: Freiheit sei jed