Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2011
Staatsverbrechen
Der Journalist John Pilger zeigt die Wahrheit
Der Inhalt:

Das richtige Maß

von Wolfgang Kessler vom 22.06.2011
Das Bruttoinlandsprodukt misst vieles, aber nicht den Wohlstand
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Man nehme nur den Autounfall. Für die Verunglückten und ihre Freunde ist er eine Tragödie: Die Insassen des Autos sind verletzt, möglicherweise schwer, oder sogar tot; das Auto ist demoliert. Für das Wirtschaftswachstum ist der Unfall dagegen eine Gnade: Bestattungsunternehmen, Krankenhäuser, Autohäuser rechnen ihre Dienstleistungen ab – je höher, desto stärker wächst das Bruttoinlandsprodukt.

Die Kritik an einer höheren Wirtschaftsleistung als Maßstab für Wohlstand ist nur zu verständlich: Das Bruttoinlandsprodukt rechnet zerstörerische Leistungen schön. Kreative, aber unbezahlte Leistungen wie Kindererziehung oder Nachbarschaftshilfe zählen dagegen nicht zum Wohlstand. Auch wird nicht berücksichtigt, wie die Einkommen verteilt sind. Deshalb hat das Europaparlament einen Bericht verabschiedet,