Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2021
Der vergessene Frieden
Warum zivile Konfliktlösungen so wichtig sind und was die Kirchen dafür tun
Der Inhalt:

Medien in Russland
Von Putins Gnaden

von Mandy Ganske-Zapf vom 16.06.2021
Die wenigen kleinen Redaktionen in Russland, in denen es noch mutigen, unabhängigen Journalismus gibt, sind in Gefahr. Weil sie über die Massenproteste für den Kremlkritiker Nawalny berichtet haben, stehen vier Jungredakteure in Moskau unter Hausarrest.
Moskau, Ende April: Natalia Tyschkewitsch, eine von vier Journalistinnen unter Hausarrest, vor einer Gerichtsanhörung (Foto: PA/DPA/TASS/Sergei Bobylev)
Moskau, Ende April: Natalia Tyschkewitsch, eine von vier Journalistinnen unter Hausarrest, vor einer Gerichtsanhörung (Foto: PA/DPA/TASS/Sergei Bobylev)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als Slavoj Žižek sich kürzlich vor der Redaktion eines russischen Studentenjournals verneigt, ist das für die jungen Journalisten ein Anlass zu bitterer Freude. In einem Video auf Youtube nennt der slowenische Denker sie »wahre Philosophen«. Ein Lob vom renommierten Žižek, darauf könnte man stolz sein. Doch nicht deshalb ist seine Anerkennung für das kleine Moskauer Magazin Doxa so wichtig. Vielmehr ist es die Aufmerksamkeit, die der Philosoph auf die schwierige Lage der Redakteurinnen und Redakteure lenkt. Vier von ihnen stehen unter Hausarrest: Mitbegründer Armen Aramjan, Natalia Tyschkewitsch, Alla Gutnikowa und Wladimir Metjolkin. Doch nicht nur Žižek ergreift Partei für die Bestraften – mehrere Hundert Hochschulangehörige und Intellektuelle fordern in einem of

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.