Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2020
Mission impossible
Kolonialismus und Rassismus in christlichem Gewand
Der Inhalt:

Das Schlaflied der Trollmutter

von Claudius Grigat vom 12.06.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Folklore/Klassik. Ob es sich wirklich so zugetragen hat? Im Booklet zu seiner neuen CD beschreibt der norwegische Komponist und Pianist Andreas Ihlebæk einen Besuch bei seiner Nichte und seinem Neffen. Am Abend wird er Zeuge des Chaos, das die beiden Kleinen veranstalten, weil sie nicht ins Bett wollen – ein Kampf, den wohl viele Eltern kennen. Ihlebæk setzt sich im Wohnzimmer ans Klavier und spielt das alte schwedische »Schlaflied der Trollmutter«, und schon bei der zweiten Strophe wird es ruhig im Haus. Die Mutter der beiden Kinder ist von der zauberhaften Wirkung ganz überwältigt und bittet Ihlebæk um eine Aufnahme des Stücks – dieses wundersame Schlafmittel möchte sie gerne öfter einsetzen. Tatsächlich hatte der in Hamburg und San Francisco aufgewachsene Musiker schon länger vor, all die Lieder aufzunehmen, die ihn mit seiner norwegischen Heimat verbinden, diese alten Weisen und Volkslieder, die ihm bereits seine Eltern vorsangen und mit denen nun auch seine Tochter zu Bett geht. Und so entstand schließlich dieses Album mit dem Gesang der Trollmutter und neun weiteren Schafliedern aus dem hohen Norden auf dem Solopiano. Eine warme, überraschend dichte Klangfülle entlockt Andreas Ihlebæk seinem Instrument und zaubert so eine, ja tatsächlich, heimelige Atmosphäre (auch wenn sie nicht durch die vertrauten Stimmen der eigenen Eltern getragen wird). Es entsteht ein Klang-Raum, der Geborgenheit und Ruhe verströmt. Und es erklingt eine Musik, die eine Reise in eine andere Welt anbietet. Und die, so schreibt der Musiker im Booklet, vielleicht auch dazu beitragen kann, »dass sich ein dunkler Abend etwas wärmer und heller anfühlt.« Gerade in diesen Zeiten, möchte man hinzufügen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.