Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2019
Auf der Kippe
Welche Zukunft hat die evangelische Kirche?
Der Inhalt:

Mehr Europa mit weniger EU

von Wolfgang Storz vom 07.06.2019
Nationalismus hier, pro-europäisches Weiter-so dort – die EU braucht einen dritten Weg. Ein Gastkommentar
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Befürworter der EU können kurzfristig aufatmen: Die nationalistische Rechte schnitt bei den Europawahlen weniger stark ab als befürchtet. Doch mehr als eine Verschnaufpause ist das nicht. Die gilt es jetzt politisch zu nutzen, um auf diejenigen Bürger zuzugehen, die weder mit den Nationalisten zurück, noch mit den EU-Protagonisten nach vorne gehen wollen. Denn wer die EU als Idee gut findet und prinzipiell befürwortet, die praktische Umsetzung aber für problematisch bis illusionär hält – wen soll der wählen?

Die vielfältige Pro-EU-Allianz verspricht seit zwanzig Jahren, die EU werde demokratischer, sozialer und ökologischer. Messbare Fortschritte hat sie aber kaum erzielt. Das liegt vor allem an einem schier unauflösbaren Dilemma: Die EU hat sich dem Ziel der Vertiefung und der Erweiterung v