Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2015
Rettet das Singen
Über die Macht der eigenen Stimme
Der Inhalt:

Wie viel Computer braucht die Schule?

von Ole Schulz, Barbara Tambour vom 05.06.2015
Deutsche Schüler sind bei den digitalen Kompetenzen nur Mittelmaß. Doch lernen sie mit Tablet in der Hand wirklich mehr?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie wichtig sind Computer in der Schule? Für Hirnforscher Manfred Spitzer liegt die Antwort auf der Hand: unwichtig und sogar schädlich. Spitzer ist überzeugt: »Kinder sollten so lange wie möglich von digitalen Medien ferngehalten werden.« Sie schadeten dem Gedächtnis, seien zur Förderung des Lernens ungeeignet und machten süchtig.

Vor einer totalen Digitalisierung des Unterrichts warnt Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes: Kinder neigten durch die neuen Medien dazu, sich nur noch Häppchen-Informationen zu holen. Vieles bleibe bei der Internetrecherche oberflächlich. »Schule braucht aber auch das Durchhaltevermögen, das Konzentra tive, das Besinnliche, das Meditative.« Das werde gefährdet, wenn Schüler sechs oder acht Unterrichtsstunden am Tag mit dem