Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2014
Gebt den Kindern das Spiel zurück!
Wie fairer Fußball geht
Der Inhalt:

ABC der Spiritualität
Mwie Mantra

von Stephan Cezanne vom 13.06.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Mantra ist ein »heiliger Ton«: Nach den Veden, den spirituellen Texten des Hinduismus, wurde die Welt aus Klang erschaffen. »Seit Jahrtausenden werden vedische Textstellen in Versform rezitiert und als Mantras, Worte der Kraft, an nachfolgende Generationen weitergegeben«, schreibt die Züricher Yogalehrerin und Autorin Gertrud Hirschi. Die Silben oder Worte werden meist in einem bestimmten Rhythmus wiederholt. Der Begriff Mantra stammt aus dem Sanskrit und bedeutet »Werkzeug des Denkens«.

Sehr bekannt ist das im tibetischen Buddhismus verbreitete »Om mani padme hum«, was meist mit »Verehrung dem Juwel im Lotus« übertragen wird. Nach einer Interpretation steht es für erlösendes Mitgefühl. Durch die umstrittene hinduistische Religionsbewegung Hare Krishna wur