Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2014
Gebt den Kindern das Spiel zurück!
Wie fairer Fußball geht
Der Inhalt:

Leserbriefe

vom 13.06.2014

Glühen für Europa

Zu: »Europa, aber richtig!« (9/14, Seite 13-15)

Das politisch gut gemeinte Projekt Euro hat zu wirtschaftlichen Fehlentwicklungen geführt, die zurzeit vor allem die Mittelmeer-Staaten, später auch wir zu spüren bekommen. Es sind nicht nur die neoliberalen Regeln für Unternehmen und Kapitalanleger, die in die Krise geführt haben, sondern auch die überbordende Subven tionspolitik im Namen einer sozialen Gerechtigkeit, die aus der Idee des friedlichen Zusammenlebens in Europa mehr und mehr ein »Euro-Monster (EUdSSR)« haben werden lassen. Dass viele Menschen europakritische Parteien wählen werden, ist vor diesem Hintergrund ein nachvollziehbarer, gesunder und demokratischer Prozess. Andreas Schiebe, Bad Neustadt

Ach, Herr Kessler, Sie sind ein glühender Europäer! Oder müssen Sie das in unserer Affirmationskultur nur einfach jeder kritischen Äußerung vorausschicken, damit Sie nicht verdächtig erscheinen? Kein glühender Europäer zu sein könnte ja schon heißen, ein böser Populist zu sein. Ich bin keine glühende Europäerin. Soll ich, wenn ich mich als solche verstehen sollte, ständig an eine Bedrohung von außen denken, damit der Großraum Europa mir ein Überleben gegen irgendwelche Aggressoren garantiert? Soll ich der Wirtschaftsmacht Europas vertrauen, Griechenlands, Portugals, Irlands Prosperität? Nö, danke! Wissen Sie was, Herr Kessler, mir geht diese »Bekenntniskultur« gegen den Strich. Glühen Sie doch auch für etwas; was von Ihrer Wärme wirklich etwas hat. Christa Hergeth, Dortmund

Der Erste Weltkrieg

Zu: »Die Fatalismusfalle« (9/14, Seite 21-22)

Im Gespräch mit Herfried Münkler über den Ausbruch des Ersten Weltkriegs fehlt die Nennung des Namens eines Mannes, der als einziger Abgeordneter des Deutschen Reichstags 1914 gegen die Kriegskredite gestimmt hat. Den sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten Karl Liebknecht zu verschweigen ist kein Renommee für einen Politikwissenschaftler. Liebknecht wurde mehrfach wegen seiner öffentlichen Ablehnung des Krieges zu Gefängnisstrafen verurteilt und 1919 von Offizieren der Freikorps, die man al

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen