Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2014
Gebt den Kindern das Spiel zurück!
Wie fairer Fußball geht
Der Inhalt:

Krieg in der Seele

von Peter Otten vom 13.06.2014
Eugen Drewermann über jenes Chaos, das kein Papst ordnen kann
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dann tritt er auf einmal in den Altarraum, Applaus brandet auf. Das schütter gewordene Haar wie stets nach hinten gescheitelt. Bekleidet mit einer schwarzen Hose und einer dunkelblauen Windjacke, die beide einen Tick zu weit scheinen für den hageren Körper. Und einmal mehr, wie schon Tausende Male zuvor, wird Eugen Drewermann das Mikrofon in die Hand nehmen und eine Stunde lang druckreif sprechen. Allein das gibt es in der Theologenszene nicht mehr oft. Und diesmal werden knapp tausend Menschen in der Regensburger Dreieinigkeitskirche sein und zuhören.

Sein Weg vom Studentenseelsorger, Priester und Theologieprofessor zum freischaffenden – der katholischen Kirche seit knapp zehn Jahren nicht mehr angehörenden – Berater in Lebensnöten mit eigener Radiosendung und zum gefragten Vortragenden führte