Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2014
Gebt den Kindern das Spiel zurück!
Wie fairer Fußball geht
Der Inhalt:

Gott des Geldes

von Peter Otten vom 13.06.2014
Maria Katharina Moser über den Kapitalismus als Religion, die Stärke verehrt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Maria Katharina Moser macht einen konkreten Vorschlag zur Missionierung von Kapitalismusgläubigen: Man solle diesen Leuten doch das Bild der stillenden Gottesmutter ins Portemonnaie legen. Gott habe sich abhängig gemacht von einer Frau und sei so zur Welt gekommen. »Wir sind alle so in die Welt gekommen«, sagt sie mit diesem österreichischen Dialekt, der oft so freundlich klingt und doch auch bestimmt und hintersinnig ist. »Alle sind so in die Welt gekommen, auch die Kapitalismusgläubigen. Auch ihnen musste man die Scheiße vom Hintern wischen.« Sie sagt »Schähße« und »wieschen«, aber das klingt so gar nicht süßlich.

Moser spricht zum Thema »Kapitalismus als Religion«. Zum religiösen Weltbild, das Gott und die Menschen in ihrer Abhängigkeit wahrnehme, stehe das des Kapitalismus vom starken, unabh