Zur mobilen Webseite zurückkehren

Mutter-Teresa-Nonnen in Nöten

von Thomas Seiterich vom 02.06.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Pro Infante, die einstmals renommierte, von der Lehrerin Carla Wiedeking gegründete internationale katholische Adoptionsstelle in Kempen-Sankt Hubert am Niederrhein, ist in die Kritik geraten. »Konflikt um Adoptionen aus der Dritten Welt. Pro Infante und Mutter-Teresa-Schwestern im Zwielicht« hieß ein Publik-Forum-Artikel in Heft 3 vom 11. Februar 2000. Darin wurde, in Zusammenarbeit mit Experten wie Dr. Bernd Wacker vom Kinderhilfswerk Terre des Hommes und betroffenen Adoptiveltern, aufgedeckt, dass Pro Infante aus indischen Heimen des Mutter-Teresa-Ordens Missionarinnen der Nächstenliebe (MC) Kinder, die keine Waisen sind, sondern noch Eltern und Familie haben, an ahnungslose Adoptiveltern in Deutschland vermittelte. Drei Mal wurde der Publik-Forum-Artikel rechtsanwaltlich geprüft, bevor er an die Öffentlichkeit ging. Mit Grund.