Zur mobilen Webseite zurückkehren

Länder mit mafios durchsetzten Strukturen

von Josef Ohler vom 02.06.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jürgen Roth
Schmutzige Hände
C. Bertelsmann. 416 Seiten. 46,90 DM

Kein Zweifel: Weltweit gibt es in allen Schichten der Gesellschaft kriminelle Aktivitäten, die politische Klasse macht dabei keine Ausnahme. Die Frage ist nur, wie weit die kriminelle Infiltration reicht und wie stark die institutionellen und gesellschaftlichen Gegenkräfte sind. Jürgen Roth - ausgewiesen als Kenner der russischen Mafia-Szene - schildert in seinem neuen Buch erschreckende Beispiele für die Verknüpfung von Politik und Verbrechen, vor allem beim Rauschgifthandel, beim Waffenexport und bei der Geldwäsche. Als Länder mit mafios durchsetzten politischen Strukturen nennt er neben anderen Kolumbien, Mexiko, Russland, Moldawien, Syrien und die Türkei. Der Komplizenschaft beschuldigt Roth in erster Linie den CIA, die amerikanische Drogenabwehrbehörde DEA, aber auch das BKA und den BND. Sein bitteres Fazit lautet: Auch in den demokratischen Staaten paktieren die Mächtigen mit Drogenbaronen und anderen Großkriminellen - spätestens dann, wenn geopolitische, wirtschaftspolitische oder sonstige staatliche Interessen auf dem Spiel stehen. Kann man das so generell sagen? Wird der Kampf gegen das organisierte Verbrechen tatsächlich nur noch pro forma geführt? Trotz der Fakten, die Roth in aller Ausführlichkeit ausbreitet - gegenüber dieser Verallgemeinerung bleiben Zweifel.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.