Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ein Kind annehmen aus einem armen Land?

von Thomas Seiterich vom 02.06.2000
Große »Nachfrage«, knappes »Angebot«, Gefahr der Kriminalität: Ein Positivbeispiel, der Sozialdienst Katholischer Frauen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Die »Nachfrage« auf dem internationalen Kindermarkt ist riesengroß: Rund ein Siebtel aller Paare in den wohlhabenden Industrienationen sind ungewollt kinderlos. Viele kommen, angesichts der geringen Zahl von Kindern, die im Inland von ihren Eltern oder Müttern zur Adoption freigegeben werden, auf die Idee, ein Kind aus der Zweiten oder Dritten Welt anzunehmen.

Was sich auf den erste Blick so »gut« ausnimmt, erscheint auf den zweiten Blick mit vielen Problemen behaftet. Kriminelle Kinderhändler haben sich vielerorts in Osteuropa oder Südamerika längst des lukrativen »Geschäfts« bemächtigt. Etliche Journalisten, die diese dunklen Hintergründe des Kinderhandels in Brasilien oder Kolumbien ans Licht der Öffentlichkeit bringen wollten, bezahlten ihr Recherchieren mit dem Leben. Auch abseits der Kriminalität stellen sich kritische

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.