Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die fatalen Folgen des freien Welthandels

von Siegfried Pater, José Lutzenberger vom 02.06.2000
Wie Agrobusiness und Genkonzerne gewachsene Strukturen zerstören.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit Jahren stellt sich die Ernährungssituation auf der Erde gleich dar: Überfluss im Norden, Mangel im Süden. Diese Situation hängt eng mit der Globalisierung der Nahrungsmittelversorgung zusammen. Was weltweit auf die Tische oder in die Essnäpfe kommt, wird schon lange nicht mehr von den lokalen Gegebenheiten oder von nationalen Behörden bestimmt, sondern von internationalen Organisationen, die sich am Weltmarkt orientieren. Dennoch träumen die Mächtigen der Weltwirtschaft weiter ihren Traum von einem freien Weltmarkt für Nahrungsmittel. Dieser »Traum« wird zwar den Überfluss im Norden vergrößern, aber den Mangel im Süden auch. Doch immer mehr Bauern durchschauen dieses Spiel: im Süden und im Norden.

1993 demonstrierten im indischen Bangalore eine halbe Million Bauern aus ganz Südasien und Bauernvertreter aus Lateinamerika.