Zur mobilen Webseite zurückkehren

Alter Wein in neuen Schläuchen

von Peter Rosien vom 02.06.2000
Das Jahrtausend-Passionsspiel in Oberammergau ist professionell neu gestaltet worden. Anitjudaismus aber bleibt dramaturgisch erhalten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Hat sich was geändert? »Die Juden« haben Gottes Sohn gemordet. Pilatus war ihr widerstrebender Handlanger. Hatten sie Jesus aus Galiläa zunächst mit Hosianna-Rufen in Jerusalem begrüßt, so haben sie zwei Tage später schon »Kreuzige ihn« geschrien, aufgehetzt durch den Hohepriester Kaiphas und die Mitglieder des Hohen Rats. Dazwischen lag die Vertreibung der Händler aus dem Tempel, ein Angriff Jesu auf die wirtschaftlichen Interessen der Priesterschaft. - Das ist der Plot, die Kerngeschichte des nach zehn Jahren Pause neu inszenierten Passionsspiels von Oberammergau. Allen wohlwollenden Bemühungen der Verantwortlichen zum Trotz: Alter Wein in neuen Schläuchen. Zwar sind viele antijüdische Ressentiments aus dem alten Text des Volksstückes vom Leiden und Sterben Jesu Christi getilgt, aber der antijudaistische Grundzug kommt dramaturg

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.