Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2022
Neue Heimaten
Wie die Gläubigen ihre Kirche wieder in Besitz nehmen können
Der Inhalt:

Leserbrief
Profit mit Kranken

vom 27.05.2022

Zu: »Erschöpft, überfordert und ausgebrannt« (8/22, Seite 12-15)

Für unsere Bevölkerung ist ein zuverlässig arbeitendes stressresistentes Gesundheitssystem systemrelevant. Rendite darf nicht länger finanzkapitalistisch, sondern muss aus Sicht des Gemeinwohls definiert werden, Daseinsvorsorge muss an die Stelle des Kommerzes treten. Die dringend nötige Reform könnte und sollte unter folgenden Aspekten erfolgen: Die Einrichtungen des Gesundheitswesens, speziell Krankenhäuser und Kliniken, auch sogenannte private, sind in gemeinnützige GmbHs zu überführen und dürfen nicht länger Renditeobjekte sein. Ausnahmslos jeder und jede, der und die ein Einkommen hat, zahlt einen prozentualen Beitrag davon in die staatliche Krankenversicherung, und zwar ohne Beitragsbemessungsgrenze. Es wird eine Bundeskrankenversicherungsanstalt gegründet, in der sämtliche Krankenkassen, gesetzliche wie private, aufgehen. Roland Diehl, Hartheim am Rhein

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 10/2022 vom 27.05.2022, Seite 58
Neue Heimaten
Neue Heimaten
Wie die Gläubigen ihre Kirche wieder in Besitz nehmen können

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Als Arzt mit jahrelanger Erfahrung kann ich das, was Sie beschrieben haben, nur bestätigen. Es ist allerdings nichts Neues, spitzt sich aber immer mehr zu. Das systemische Grundübel dafür wurde leider von Ihnen nicht erwähnt. Das liegt in der Privatisierung des Gesundheitssystems mit inzwischen zunehmender Monopolisierung einiger weniger Klinikkonzerne. Die sind profitorientiert und wollen die Aktionäre mit Renditen bedienen. Ein skandalöser Umstand, mit kranken Menschen Profit zu machen! Die neueste Masche, still und leise: Es werden mehr und mehr ambulante Praxen von privaten Investoren aufgekauft. Und die Politik schaut zu. Bernhard Weber, Bad Segeberg

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.