Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2021
Es brennt
Was der Nahost-Konflikt mit der weltweiten Krise der Demokratie zu tun hat
Der Inhalt:

Späte Anerkennung für Maria Langthaler

vom 28.05.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mehr als 75 Jahre hat es gedauert, bis Maria Langthaler für ihren Mut und ihre Menschlichkeit geehrt worden ist. Die österreichische Bauersfrau versteckte 1945 zwei sowjetische Offiziere auf ihrem Hof, die mit etwa 400 sowjetischen Gefangenen aus dem Konzentrationslager Mauthausen fliehen konnten. Am nächsten Morgen rief die Lagerleitung eine »Treibjagd« aus, bei der sich auch die Zivilbevölkerung beteiligte. Sie ging als »Mühlviertler Menschenhatz« in die Geschichte ein. Nur elf Häftlinge überlebten. Die anderen wurden erschossen oder erschlagen. Nun überreichte der russische Botschafter Dmitrii Liubinskii in Mauthausen Langthalers Tochter Anna Hackl den Tapferkeitsorden der Russischen Föderation. Eine Ehrung durch das Land Österreich hat Familie Langthaler bis heute nicht erhalten.